Cookies auf unserer Seite.

Akzeptieren

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Ein Cookie ist ein kurzes Text-Snippet, das von unserer Website an Ihren Browser gesendet wird. Es speichert Informationen zu Ihrem letzten Besuch. So finden Sie sich auf unserer Website schneller zurecht und nutzen sie effektiver, wenn Sie sie das nächste Mal aufrufen.

Nach oben

Spuren die wir hinterlassen

Der Vater von zwei Söhnen war in die Jahre gekommen und dachte immer mehr über sein Lebens nach. Er fragte sich auch, ob er seinen Söhnen die richtige Einstellung fürs Leben mitgegeben hatte. Immer öfter kreiste ihm diese Frage im Kopf herum, bis er eines Tages eine Idee hatte. Er setzte sich mit seinen Söhnen zusammen und erklärte ihnen, welche Gedanken ihn beschäftigten. Ich bin alt und habe mein Leben gelebt. Nach meinem Tod werden nur noch die Spuren, die ich hinterlassen haben an mich erinnern. Ich möchte nun auch euch die Möglichkeit geben in die Welt hinaus zu ziehen, um eure Spuren zu hinterlassen. So machten sich die die Brüder auf die bedeutsame Reise.

Der älteste Sohn überlegte sich, seine Spuren in der Natur zu hinterlassen. Er baute aus Grasbüscheln ein kleines Haus, grub tiefe Löcher in den Boden, schnitzte seine Zeichen in Bäume und knickte Äste, um seinen Weg zu markieren. Der jüngste Sohn begab sich aus seinen Reise und sprach mit allen Menschen, die ihm begegneten und hatte für jeden ein freundliches Lächeln und ein gutes Wort. Wenn er in ein Dorf kam, machte er viele Bekanntschaften. Er feierte, lachte, tanzte und freute sich mit den Menschen des Lebens. Überall war er gern gesehen und versprühte gute Laune und Lebenslust. Der Ältere Bruder ärgerte sich über seinen kleinen Bruder, weil der nichts tat und nutzlos war. Er dagegen machte die harte Arbeit und ließ keine nutzlose Zeit verstreichen.

Dann kehrten die Söhnen zu ihrem Vater zurück, um sich mit ihm gemeinsam aufzumachen, ihm ihre Spuren zu zeigen. Sie kamen zu dem Haus aus Gras, welches kaum noch zu erkennen war, da es vom Winde verweht war. Die gekennzeichneten Bäume waren gefällt worden, die tiefen Löcher waren mit Unkraut zugewuchert. Allerdings wann immer sie auf Menschen trafen, wurden sie herzlich begrüßt und sie wurden freudig empfangen, weil man sich über das Wiedersehen mit dem jüngsten Sohn glücklich war.
Zum Ende der Reise stellte der älteste Sohn fest, dass er hart gearbeitet und viel geleistet hat, aber seine Spuren waren verblichen. Die Zeichen und Spuren jedoch, die sein jüngerer Bruder in den Herzen der Erwachsenen und Kinder hinterlassen hatte, behielten noch lange ihre Wirkung.